Grüne Politik aus der Region Hannover

Eröffnung der 15. Nacht der Museen


Am Samstag, den 15. Juni 2013, fand die 15. Nacht der Museen in Hannover statt.
Bei der Eröffnung im Museum für Energiegeschichte in der Humboltstraße sprach Bürgermeister Bernd Strauch.
Ich selber bin, nach einer kurzen Stärkung, in die Kestnergesellschaft gefahren um dort zwischen den Collagen von Linder Sterling einer Cellistin und einem Geiger zu lauschen. So inspiriert machte ich mich auf den Weg nach Herrenhausen in die Galerie. Auf dem Weg dahin, kam mir die Velo Ciyt Night entgegen. Tolle Aktion, aber mir war jetzt nicht nach Fahrradkorso, sondern nach Kunstfestspielen.
Dort in der barocken Galerie erwartete mich eine räumliche Collage aus zerstörten Bildern, Monitoren, Fellen, Geweihen, Menschen mit seltsamen Helmen, die einer Mischung aus Kaninchen und Rotorblättern glichen. Verzerrte Gitarrenklänge, zwischen dem Knallen der aufeinander geworfen Holzrahmen. Eine schwitzende Blondinne, die an diesem Abend noch einiges zu bewerkstelligen hatte, warf die Bilder mit Wut aufeinander. Oben auf einem großen Podest, einer Bühne gleich, die von vielen Schauplätzen umgeben war, der Künstler selbst: Jan Lauwers. Zusammen mit seiner Needcompany bespielte er von 18 Uhr bis um Mitternacht diese Installation. Immer wieder entbrannte die Musik, wurde lauter, rhythmischer und die Darstellerinnen und Darsteller kämpften, reckelten und liebten sich. Ein grüner Freund aus Döhren kam so ca. um 23 Uhr und sagte, ich schau mir das mal fünf Minuten an. Er blieb auch bis fast zum Ende, da hatte ich nun zweieinhalb Stunden verbracht, denn losreißen konnte ich mich von “The House of Our Fathers” nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.